Sonnenbaden – aber richtig

Neben Luft, Wasser, Essen und Trinken ist die Sonnenenergie unser wichtigstes Lebensmittel. Die Sonne stärkt unsere Lebensenergieund das Immunsystem, hebt die Stimmung und lässt die Knochen wachsen. Beim Durchtritt durch die Augen trifft die Sonnenenergie auf die Zirbeldrüse und regt somit das gesamte Hormonsystem an. Sonnenlicht synthetisiert in der Haut Vitamin D, wodurch die Knochen Calcium aufnehmen und sich regenerieren. Ohne Sonne kann unser Körper kein Vitamin D herstellen und es kommt zu furchtbaren Krankheiten wie z.B. Krebs, Arthritis oder Osteoporose

Die positive Wirkung der Sonne auf unsere Gesundheit 

Die Sonne aktiviert eine Vielzahl von Hormonen für unser Wohlsein, darunter Vitamin D, Melatonin, Östrogen, Testosteron, Adrenalin, Cortisol, Insulin und viele Neurotransmitter wie Dopamin oder das Wohlfühlhormon Serotonin. 

Beim Kongress über „Vitamin D und Krebs“ der Charité 2014 in Berlin schlugen die Experten Alarm: 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung leiden zumindest im Winter unter einem Mangel an Vitamin D und riskieren, an Krebs und vielen
anderen Autoaggressionskrankheiten zu erkranken. Am besten und gratis erhalten wir das Sonnenscheinvitamin D durch die UVB Strahlung der Sonne.

Über 200 weltweite Studien beweisen, dass Sonnenlicht die beste Möglichkeit bietet, um Vitamin D aufzutanken (Cedric Garland, San Diego School of Medicine).

Wir brauchen genügend Vitamin D, um gesund zu bleiben

  • Vitamin D Rezeptoren befinden sich in allen Körperzellen. Viele vitale Körperfunktionen werden durch Vitamin D geregelt, u. a. das Zellwachstum, die körpereigene Abwehrkraft sowie die körpereigene Fähigkeit, Entzündungen unter Kontrolle zu halten. 

Vitamin D hat folgende Eigenschaften:

  • ist ein Steroid Hormon, das praktisch alle Körperzellen beeinflusst und sie vor Krebs schützt
  • verstärkt die Selbstzerstörung von mutierten Zellen, die gerade Krebs bilden wollen
  • reduziert die Ausbreitung von Krebszellen im Organismus
  • senkt das Risiko für Mamma- und Kolon Krebs
  • verhütet das Wachstum von Blutgefäßen aus Krebszellen
  • senkt den Bluthochdruck
  • schützt die Myelinschicht der Nerven zum Schutz vor MS
  • reduziert das Risiko für Diabetes Typ I und II
  • schützt die Blutgefäße vor Verkalkung
  • kräftigt die Muskulatur und verzögert die Pflegebedürftigkeit im Alter
  • Um Prostatakrebs zu verhüten, sollte man an sonnigen Tagen, wenn möglich, täglich ein Ganzkörper Sonnenbad von 10 bis 15 Minuten nehmen.
  • Studien zeigen, dass 30 % aller Krebstoten durch Vitamin D gerettet werden könnten, das sind im Jahr weltweit 2 Millionen Krebspatienten weniger.

Durch Vitamin D Mangel steigt die Gefahr von Muskelschwäche und Knochenbrüchen. Außerdem steigt durch Vitamin D Mangel die Infektionsgefahr und das Risiko für Autoaggressionskrankheiten. Die Charité bewertet die Serum Vitamin D Spiegel wie folgt:

<30 ng/ml mangelhaft
30 – 50 ng/ml ausreichend
50 – 70 ng/ml befriedigend
>70 – 100 ng/ml gut
>200 ng/ml toxisch

Die Eigenschaften der Sonnenstrahlen in Abhängigkeit von der Wellenlänge

optische StrahlungDas Spektrum der Sonnenstrahlen besteht aus dem harmlosen wärmenden Infrarot, dem sichtbaren Licht sowie dem unsichtbaren ultravioletten Strahlen. Von den kurzwelligen ultravioletten Strahlen gibt es drei Arten:

  1. das ultraviolette röntgenähnliche UVC, das von der Ozonschicht abgefangen wird,
  2. das Sonnenbrand-auslösende UVB und
  3. das krebserregende UVA

Beide, UVA und UVB, durchdringen die Atmosphäre und verursachen die Alterung der Haut, die Zerstörung des Augenlichtes einschließlich grauer Star. Der UVA Anteil dringt tiefer in die Haut ein und verursacht Zellschäden einschließlich Hautkrebs. UVA schwächt das Immunsystem und seine Fähigkeit, Krankheiten zu verhüten. UVA Strahlen sind ein „humanes Carcinogen“, da sie die DNA der Hautzellen zerstören und genetische Mutationen verursachen, die zu Hautkrebs führen können. 95 % der kurzwelligen Strahlen, die die Erde erreichen, bestehen aus UVA. UVA Strahlung ist immer vorhanden, morgens und abends das ganze Jahr hindurch, im Vergleich zu UVB, das morgens und abends weniger austritt als mittags, wo es am stärksten wirkt. Das ultrakurze röntgenähnliche UVC wird von der Ozonschicht abgefangen. Glücklicherweise hat sich die Ozonschicht in den letzten Jahren durch das Verbot von Fluor Kohlenwasserstoffen wieder regeneriert. Wer sich sonnen und gesund bleiben will, muß sich daher auch optimal vor den schädlichen Strahlen der Sonne schützen.

 

Virita Sonnenschutz Creme - Heilkraft der Sonnenenergie ohne Risiko

sonnschutzcreme viritaDie Virita Sonnenschutz Creme enthält ausschließlich gut verträgliche Naturstoffe und wurde entwickelt, um alle diese Vor- und Nachteile des Sonnenlichtes zu berücksichtigen. Eine gute Sonnencreme sollte diese Eigenschaften in sich vereinen:

  • optimaler Schutz vor UVA und UVB
  • Stimulation der Sonnenscheinvitaminsynthese D
  • keine Allergien
  • photostabil, d. h. zerfällt nicht in der Sonne
  • gute Hautverträglichkeit für Babys und Ältere

Die Virita Sonnenschutzcreme mit einem kleinen LSF von 6 für UVB und 3,5 für UVA schützt vor Sonnenbrand, lässt die Vitamin D Synthese zu und schützt so, besser als alle anderen, mit hohem LSF vor Hautkrebs!

Inhaltsstoffe und Wirkung:

Titandioxid schützt am allerbesten vor UVB und UVA und hat sich seit 75 Jahren weltweit als wirksam und nicht toxisch bewährt.
Aqua: natürliche Feuchtigkeit
Lavendel: gegen Verbrennungen
Orangenblütenöl
Sonnenblumenöl (Helianthus annuus)
Kaolin (weiße Tonerde)
Sesamöl (Sesmum indicum), Jojobaöl (Buxus Jojobaöl), Avocadoöl) Persea gratissima) Shea Butter (Butyrospermum parkii), orientalischer Amberbaumharz (Styrax benzoin), Lecithin, Eibisch (Althea officinalis), Hectorit (Heilerde), Römische Kamille (Anthemis nobilis), natürliche Sorbinsäure (Sorbic acid), Parfüm ätherischer Öle, Vitamin E (Tocopherol) als Antioxidans zur Beseitigung von krebsauslösenden Sauerstoffradikalen, die bei der zu starken Sonnenbestrahlung entstehen.

Nur diese Virita Sonnenschutz Creme enthält als einzige Dinkelextrakt zur transdermalen Aufnahme von Mineralien und Spurenelementen für die Ernährung und zum Schutz vor Infektionen der Haut.

Der Lichtschutzfaktor LSF entscheidet

Die normale, ungebräunte Haut hat einen gewissen Eigenschutz von ca. 20 Minuten gegenüber Sonnenstrahlen, bevor sie rot wird. Der LSF der Sonnencreme ist ein Maß für einen Sonnenschutz und gibt an, um wie viel länger man einen Sonnenschutz haben kann, im Vergleich zur ungeschützten Haut. Die Virita Sonnenschutz Creme hat einem LSF von 6 für die UVB und 3,5 für die UVA Strahlung. Das bedeutet, dass man 6 x 20 Minuten = 120 Minuten länger in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen und 3,5 x 20 = 70 Minuten länger, ohne eine krebsauslösende Wirkung zu befürchten.

Die Virita Sonnen Creme enthält Sesamöl, das die Synthese von Melamin, einem körpereigenen Hautpigment stimuliert. Dadurch nimmt der Sonnenschutz zusätzlich von Tag zu Tag zu. Bereits am zweiten Tag entspricht der mittlere LSF 10 und steigt am dritten Tag auf LSF 15 an. Die Sonnenintensität ist mittags zwischen 11 und 14 Uhr am höchsten, wird von leichten Wolken nur um 10 % reduziert, beträgt im Schatten immer noch 50 % und kann sich im Schnee um 80 % erhöhen.

Sonnenschutz Creme und Sonnenschutz

Die herkömmliche Industriekosmetik auf der Basis von Erdölprodukten ist zu einer besorgniserregenden Gefahr für die Gesundheit geworden. Das deutsche Krebsforschungszentrum warnt besonders vor krebserregenden Parabenen als Konservierungsmitteln in der Kosmetik. Inzwischen hat sich aber auch herausgestellt, dass die in den üblichen Sonneschutzmitteln enthaltenen chemischen Sonnenfiltern mehr krebserregend sind als die Sonne selber. Es war daher nur eine verantwortungsvolle Konsequenz, eigene Kosmetika und insbesondere Sonnenschutzmittel aus den Hildegard Heilmitteln herzustellen.

Die Virita Sonnenschutz Creme unterscheidet sich wohltuend von allen anderen Sonneschutzmitteln, weil sie keine synthetischen Lichtschutzfilter enthält, sondern der körpereigenen Lichtschutz mit Melanin aufbaut. Melanin ist das schwarz-braune Pigment in der Haut. Es entsteht durch die enzymatische Bräunung durch Thyrosin. Die Melanin Bildung wird durch Sesamöl und UVB angeregt und bietet den besten Lichtschutz gegen die schädliche krebserregende Strahlung der Sonne. Stark pigmentierte Schwarze leiden daher weniger an Hautkrebs als Weiße.

Die Virita Sonnen Creme unterstützt durch das Sesamöl das Enzym Thyrosinase bei dem Transfer von Melanosomen an die Hautoberfläche und sorgt 24 Stunden nach dem Sonnenbaden für eine homogene anhaltende Bräumung. Die Virita Sonnenschutz Creme enthält mineralisches Titanoxid zum Schutz vor UVA und UVB.

Orientalischer Balsam: enthält Zimtsäureester, einem natürlichen Sonnenschutzfilter. Hildegard schreibt: „Balsam ist von königlicher Natur, soll im rechten Maß verwendet werden ... ist fiebersenkend, ... salbe Schläfen und Nacken ein, sodass es nicht Scheitel und Gehirn berührt, ... nimmt Wahnsinn weg und kehrt zum Verstand und zur Gesundheit zurück.” 

Avocadoöl: schützt die Haut vor Austrocknung und Sprödewerden und erweicht erhärtetes und unelastisches Bindegewebe. Da es sehr gut von der Haut aufgenommen wird, schützt es die schuppige und trockene Haut vor Hautschäden und Ausschlägen.

Jojobaöl: wird aus der Nuß des Jojobastrauchs gewonnen, der in der heißen Wüste der USA und Mexikos wächst. Das Öl ist für alle Hauttypen extrem gut verträglich und hat einen natürlichen LSF von 4 und sorgt für eine langanhaltende Bräune der Haut. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften helfen bei der Wundheilung bei Hautausschlägen, Schuppenflechte und Muskelschmerzen.

Shea Butter: übertrifft alle anderen Zusätze wegen ihrer unübertroffenen feuchtigkeitsspendenden und anti-aging Eigenschaften, wodurch die Haut ultra feucht, elastisch und strahlend wirkt.

Zimtsäureester schützt die Haut vor UV Strahlen. Shea Butter schützt trockene und rissige Haut und hilft wegen seinen wundheilenden Eigenschaften bei der Behandlung von Sonnenbrand, Wunden, Hautausschlägen und Narben.

Die Virita Sonnenschutz Creme eignet sich besonders für sensible Haut und verursacht keine Allergiegefahr, insbesondere bei Unverträglichkeit gegen chemische Lichtschutzfilter: Campher-, Salicylsäure-, Triarin- oder Aminobenzoesäure Derivate.

Die Virita Sonnenschutz Creme enthält Radikalfänger aus pflanzlichem Vitamin E, Lycopen, Bioflavanoiden und Vitamin C, P und A zum Schutz der Haut gegen freie Sauerstoffradikale, die durch das UVA Spektrum des Sonnenlichts entstehen und Hautentzündungen sowie Hautalterung auslösen können. Bisabolole aus Römischer Kamille, Ringelblumen- und Sonnenblumenöl sorgen für eine sanfte Entzündungshemmung. Die Schleimstoffe und Polysaccharide der Römischen Kamille sorgen für eine angenehme Hautfeuchtigkeit, verstärken die Bräunung und schützen die Haut vor Austrocknung. Die Römische Kamille wirkt außerdem beruhigend und sorgt dafür, dass nach dem Sonnenbad kein Peeling stattfindet.

Die Virita Sonnencreme ist deshalb ideal für:

-> progressive Förderung des körpereigenen Sonnenschutzes Melanin gegen Hautkrebs und Sonnenbrand auch bei empfindlicher, geröteter und rissiger Haut

-> Kinder und Erwachsene zum Schutz gegen Sonnenbrand oder bei Neurodermitis und Hautausschlägen. Granulationsförderndes Wundheilmittel bei entzündeten, juckenden Hautausschlägen

-> Förderung der Sonnenscheinvitamin D, Synthese und der Wundheilung bei entzündeten, juckenden Hautausschlägen

Anwendung und Haftung:

Personen mit extrem empfindlicher heller Haut und lichtempfindlichen blauen Augen haben nur einen Eigenschutz von 5 bis 10 Minuten und erreichen durch die Sonnenschutz Creme einen maximalen theoretischen Schutz für 5 x 6 = 30 Minuten.

Wir empfehlen Ihnen daher zunächst in den ersten drei Tagen einen gewissen Eigenschutz mit Hilfe dieser Creme aufzubauen und am ersten Tag nur 10 - 15 Min., am 2. Tag 20 Min. sowie am 3. Tag 30 Min. in der Sonne zu bleiben. Der Sonnenschutz ist vom Hauttyp und von vielen Umweltfaktoren abhängig, z. B. vom Sonnenstand, vom Aufenthaltsort und der Intensität der Sonne im Verlauf des Tages. Die Sonnenintensität ist mittags zwischen 11 und 14 Uhr am höchsten. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir wegen der oben angegebenen Faktoren für den direkten und indirekten Schutz durch die Virita Sonnenschutz Creme keine Haftung übernehmen können.

Anwendung:

Einmassieren und am ersten Tag nur 10 - 15 Min. Sonnenbaden, am 2. Tag 20 Min., am 3. Tag 30 Min. usw ... Bei Hautausschlägen die betreffenden Stellen einmassieren

Achtung – normale chemische Sonnenschutzmittel – eine Katastrophe

Es beginnt gleich mit der Auswahl von Ölen und Fetten, die Sie auf ihre Haut schmieren: die meisten sind langkettige Fettsäuren mit 18 Kohlenstoffatomen aus der Erdölproduktion: Paraffin, Stearin und Vaselin. Diese Moleküle sind so groß, dass sie die Hautporen verstopfen, so dass die Haut nicht mehr atmen und schwitzen kann. Glycerin trocknet die Haut aus und hat in keiner Hautcreme etwas zu suchen. Das deutsche Krebsforschungszentrum warnt besonders vor krebserregenden Parabenen als Konservierungsmitteln in der Kosmetik. 

Ironie des Schicksals: Bei den normalen chemischen Sonnenschutzmitteln mit einem höherem Lichtschutzfaktor von mehr als LSF 15 wird die Sonnenschein Vitamin D3 Synthese um mehr als 99 % blockiert, so dass dadurch die Hautkrebsrate zugenommen hat. Nur bei einem niedrigeren LSF, wie bei der Virita Sonnencreme, ist eine Vitamin D3 Synthese möglich.

Bei einer Überprüfung von eintausend Sonnenschutzmitteln schützten 4 von 5 nicht vor den Schäden der Sonnenstrahlen. Einige Edelmarken hatten den schlechtesten Schutz und schädigen mehr als sie schützen. (Organic Consumers Association June 29, 2008) Noch viel schlimmer, die meisten Sonnenschutzmittel schützen nur gegen UVB und nicht gegen das krebserregende UVA, dringen tief in die Haut ein und lösen freie Radikale aus, die noch stärker Krebs auslösen als UVA. Ganz besonders gefährlich ist die transdermale Aufnahme von hormonähnlichen Substanzen, da sie zu Hormon Regualtionsstörungen führen. Durch die transdermale Aufnahme gehen diese Krebserreger gleich ins Blut und sind gefährlicher als die orale Aufnahme.

Für sensible Haut und ohne Allergiegefahr, besonders bei Unverträglichkeit gegen chemische Lichtschutzfilter, ist es wichtig zu wissen, dass diese Produkte ohnehin nur gegen Sonnbrand schützen, nicht aber gegen die krebsrregende UVA Strahlung der Sonne. Die meisten chemischen Lichtschutzfilter haben eine östrogen aktive und photoallergene Wirkung:

Benzophenon: Photoallergen, kann Krebs auslösen und die Hormonregulation zerstören
Benzimidazol: krebsauslösend, zerfällt unter Bestrahlung in freie Radikale 
Paraaminobenzoesäure: östrogene Aktivität, zerfällt in freie Radikale, zerstört die DNA, löst Allergie aus
Anthranilat: löst freie Radikale aus
Benzophenon-4: löst Haut- und Augen Reizung aus
(Dr. Mercola, Juli 2008)

Die chemischen Sonnenschutzmittel lösen bei den meisten Menschen (97 %) besonders unter Sonnenstrahlen Photo–Allergien aus. (Americans Centers for Disease Control) Man muß sich wundern, dass sich die Leute solche Giftcocktails auf die Haut schmieren, besonders auch noch bei Kindern und Babys. Die Gefahren sind den Experten bekannt, aber alle schauen weg. Krank durch zu wenig Sonne 

Mein eigener Cousin in Australien ist tragisch wegen bösartigem Hautkrebs (malignem Melanom) gestorben, obwohl er sein ganzes Leben lang, wie fast alle
Australier, die Sonne gefürchtet hat wie der Teufel das Weihwasser. Hautkrebs tritt häufiger bei Menschen auf, die keine Sonnenbäder haben, weil UVB Bestrahlung Hautkrebs verhindert. Tatsache ist, dass die Sonne in der Haut Vitamin D produziert, das vor Krebs, insbesondere Hautkrebs, schützt. Eine andere Studie zeigt, dass Hautkrebs Patienten, die vor Ausbruch des Krebses viele Sonnenbäder hatten, eine höhere Überlebensrate haben, als diejenigen mit weniger Sonnenbestrahlung.

Tod durch falsche Behandlung

Einer meiner ersten Patienten ist an der selben Krankheit innerhalb von einem halben Jahr mit 23 Jahren gestorben, nachdem ihm ein Hautarzt das Melanom mit einem Skalpell entfernt hat, aus „Unwissenheit“, dass der Hautkrebs eine ganzheitliche Krankheit ist, die den ganzen Körper befällt, einschließlich den Darm und das Immunsystem.

Sommer, Urlaub, Erholung, Sonne und SONNENBRAND??

„Meine Sonnencreme“, die Sonnencreme von Dr. Wighard Strehlow heißt „Virita Sonnencreme“, die meine Familie und ich nicht mehr missen möchten.
Meine beiden Mädchen waren in ihrer Kindheit besonders sonnenbrandgefährdet. Im Sandkasten erkannte ich sie nicht nur wegen ihren roten Haaren, sondern sie setzten sich von anderen Kindern mit ihrer extrem hellen Haut ab. Mein gesunder Menschenverstand als Mutter wurde oft von der Panik der Mediziner und der Umwelt verunsichert: wie viel Lichtschutzfaktor und was soll auf die Haut „geschmiert“ werden. Ebenso hat mein Ehepartner (schwarze Haare, helle Haut und diese übersät mit Sommersprossen) die Urlaubsorte nach Sonnenintensität gewählt bzw. sich dem Sonnenlicht gar nicht ausgesetzt.

Inzwischen erlebten wir Urlaube in Südamerika, Sri Lanka und heiße Sommerurlaube in Europa mit der von Dr. Strehlow entwickelten Sonnencreme ohne gerötete Haut. Ich bin mehr und mehr davon überzeugt, dass die überall empfohlenen extrem hohen Lichtschutzfaktoren in Sonnencremen die Haut nur lähmt. Wir haben erfahren, dass ein normaler Umgang mit Sonne und auch kalten Witterunseinflüssen mit dieser Sonnencreme einen guten Schutz bietet.

In der Kosmetikbranche gibt es eine Unzahl an Produkten von Sonnenschutzmitteln mit diversen LSF, unterschiedlichen Namen und Konsistenzen, medizinisch „erprobt und geprüft“. Auch preislich gibt es keine Grenzen. Als Gesundheitsberaterin überzeuge ich viel mit meinen begeisterten Erfahrungsschilderungen und ich gebe Sonnencreme zum Probieren mit. Immer mehr Familien, so wie wir, benutzen mit großer Überzeugung dieses Produkt.

August 2009 - Mechthild Schmidt-Eberhardt