st-hildegard-kosmologie-heilung

Die kosmische Dimension der Heilung.

An der Quelle des Lebens. Hildegard leitet ihr letztes, kosmisches visionäres Buch über die göttlichen Werke mit einem Jubelgesang über die Lebenskräfte ein, die die ganze Schöpfung am Leben erhalten: Gott ist das Leben und die Lebensenergie fließt aus Gott.

"Ich bin das feurige Leben. Ich bin die stärkste feurigste Kraft. Alles Leben habe ich entzündet und nichts Totes geht von mir aus. Den ganzen Erdkreis umfliege ich mit meinen oberen Flügeln. Ich habe alles in Weisheit geordnet. Ich bin das feurige Leben, die göttliche Substanz. Ich brenne über der Schönheit von Fluren und Auen. Ich glitzere über den Gewässern und brenne in Sonne, Mond und Sternen. Mit jedem Atemzug, wie mit unsichtbarem Leben, wecke ich alles Leben. Die Luft lebt im Grünen und Blühen. Lebendig fließen die Gewässer. Lebendig ist der Sonnenstrahl. Der Mond wird nach seinem Abnehmen wieder von der Sonne beleuchtet, damit er wieder lebendig wird. Auch die Sterne funkeln, als ob sie lebten. Ich habe die Säulen gebaut, auf denen der Erdkreis ruht. Ich bin in den Kräften des Windes. Luftschlagende Flügel halten die Wirbelstürme ab, damit sie nicht zu gefährlich werden. So schützt auch der Körper die Seele, damit sie nicht verströme. So stärkt auch der Seelenhauch den Körper, damit er nicht abstirbt. Ich bin die feurige Lebenskraft im Leben verborgen."

Eine Heilung nach Hildegard läuft immer auch gleichzeitig auf vier verschiedenen Ebenen ab, die zu einer ganzheitlichen Heilung beitragen:

1.leibliche Heilung
2.seelische Heilung
3.spirituelle Heilung
4.kosmische Heilung

Über die kosmischen Heilkräfte und ihre Bedeutung für den Menschen schrieb sie in ihrem letzten Buch über die „Göttlichen Werke": „Der Mensch steht inmitten der Schöpfung und alle Heilkräfte des Universums stehen ihm zur Verfügung."

Hildegard sah in ihren kosmischen Visionen, wie sich die Säfte im menschlichen Organismus mit den verschiedenen Qualitäten der Weltelemente veränderten. In der dritten Vision diese Buches können wir über den Bau und die Funktion des Blutkreislaufes , der einzelnen Organe und die Beziehung zu den Kräften des Universums nachlesen. Wir erfahren, warum der Mensch durch einen Mangel an kosmischen Kräften krank wird und wie sich durch die Aufnahme von kosmischen Kräften die Körpersäfte regenerieren: "Wenn sich die Körpersäfte maßvoll und in Harmonie mit den kosmischen Kräften durch den Körper bewegen, bleibt der Mensch gesund."

Alle Planeten sind mit allen anderen Geschöpfen verbunden und tragen zu unserer Gesundheit bei: „Jede kosmische Kraft wird von einer anderen gesteuert und jedes Geschöpf mit dem anderen verbunden und jedes Geschöpf wird durch ein anderes gehalten."

Der Mensch im dritten Jahrtausend hat nur diese Chance, in voller Rücksichtnahme mit allen Geschöpfen die Zukunft zu überleben: „Wer so Gott vertraut, wird auch den Bestand der Welt ehren; den Lauf von Sonne, Mond und Sternen, Wind und Luft, Wasser und Erde und alles, was Gott zum Wohlbefinden des Menschen geschaffen hat. Einen anderen Halt hat der Mensch nicht, gibt er diese Natur auf, wird er von den Dämonen vernichtet und aus dem Schutz der Engel entlassen."

Wie wir in Hildegard's kosmischen Visionsbildern immer wieder erkennen, ist das Universum die Heimat des Menschen und der Mensch wird durch das kosmischen Weltennetz und die Liebe Gottes am Leben gehalten: „Denn Gott hat die Welt erschaffen und sich mit der menschlichen Natur bekleidet und alle Geschöpfe tragen einen Hinweis auf Gott. Gott hat die Welt dazu erschaffen, dass sie für den Menschen eine Heimat sei!"

Mitten im Universum steht der Mensch, ihm stehen alle Kräfte des Universums zur Verfügung. „Der Mensch ist das Wunderwerk Gottes und ein Zeugnis von den Wundertaten Gottes."

Heute ist uns der Wert der Hildegard Kosmologie voll bewusst, nachdem der menschliche Produktionswahn die Natur maßlos ausgebeutet hat. Jedes Jahr werden durch die rücksichtslose Industrialisierung 10 000 Tier- und Pflanzenarten für immer ausgerottet. Menschen, Flüsse, Luft und Erdreich werden mit Chemikalien vergiftet. Wir haben durch unseren Fortschrittswahn und Geldgier versagt, über die fundamentale Rolle der Schöpfung nachzudenken. Das Schicksal der Natur ist aber auch unser eigenes Schicksal und wir müssen lernen alle unsere Entscheidungen im Sinne einer Verantwortung für das ganze zu treffen.

Durch Hildegard haben wir eine einmalige Chance, die Bedeutung der Schöpfung für unser eigenes Überleben im großen Miteinander zu sehen. Die Heilung der Menschen und der Natur beginnt, wenn wir unser Leben und unsere Entscheidung im Hinblick auf das große Zusammenleben aller Geschöpfe respektieren. Wir verdanken Hildegard von Bingen, dass sie uns eine christliche Naturheilkunde hinterlassen hat, in der sie auf die Heilkräfte in der Schöpfung hingewiesen hat.