Leinsamen-Kompresse

Begriff Definition
Leinsamen-Kompresse

Leinsamen-Kompresse

Hilft bei:

Seitenschmerzen, Seitenstechen, Juckreiz, offenen Ekzemen, Ekzemen mit Juckreiz, Nesselsucht, allergischem Kontaktekzem, Neurodermitis, blasenbildenden Dermatosen (Pemphigus), Guertelrose (Herpes zoster), Psoriasis (Schuppenflechte) mit Juckreiz, Prellungen, naessenden Ekzemen, wunder und rissiger Haut, Wundheilungsstoerungen, Verbrennungen.

3 Essloeffel Leinsamen
1 Liter Wasser

Zubereitung:

Leinsamen in Wasser kochen. Den Leinsamenschleim durch das Leintuch filtrieren und die Schalen abtrennen.

Anwendung:

Leinsamen-Kompresse warm und feucht mindestens eine Stunde auf die Wunde legen und nach dem Abtrocknen erneuern. Bei Bedarf 3mal taeglich wiederholen, bis die Wundheilung eintritt. Die Leinsamen-Kompresse kann sogar auf offene Brandwunden gelegt werden: Der Schleim saugt verbrannte Hautreste ab und sorgt fuer narbenlose Ausheilung.

Bitte beachten! Wir benutzen Cookies um die Zugriffe auf dieser Website zu analysieren. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zur Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten. Sie können Ihre Browsereinstellungen entsprechend anpassen, der Nutzung zustimmen oder diese ablehnen.
Datenschutzerklärung Ich stimme zu! Ich lehne ab!