Hildegard Diät – Einzelheiten

Copyright und Literatur: Wighard Strehlow, „Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen“ Rezepte, Kuren, Diäten, Knaur Verlag München 2009

Getreide-Vergleich

1.Dinkel ist das beste Mittel zum Leben. “Dinkel ist das beste Getreide“ (zum Kochen und zum Backen).

 

2.Weizen ist nur gut zum Backen. „Weizen-Vollkornmehl ist für Gesunde und Kranke nur gebacken gut und führt im Menschen zum rechten Fleisch und rechten Blut.“

3.Hafer ist fast so gut wie Dinkel. Gesunde Menschen schätzen Hafer als Freude der Gesundheit. „Hafer sorgt für einen guten Geschmacks- und Geruchssinn. Er fördert ein fröhliches Gemüt und eine reine helle Aufgeschlossenheit. Die Haut wird schön und das Fleisch kernig gesund. Kranken taugt Hafer nicht viel zur Nahrung, weil er in seinem Magen verklumpt und zu Verschleimung führt.“

4.Roggen ist gut für Schwerstarbeiter. “Roggen macht gesunde Menschen stark und kräftig, vermindert aber ihr Fettgewebe. Menschen mit ausgekühltem Magen (Magenkatarrh, Magenschwäche) macht Roggen eine zu stürmische Verdauung (Krämpfe), da die Verdauung mit dem Roggen nicht fertig werden kann.“

5.Gerste taugt nicht viel. „Gerste ist schwächer als alle anderen Getreidearten. Gerste, als Brot oder Mehlspeise gegessen, verletzt gesunde und ausgekühlte (blutarme) Menschen.“

Empfohlene Gemüsearten

1.Fenchel „Wie immer gegessen, macht der Fenchel den Menschen lustig, gibt eine schöne Gesichtsfarbe und guten Körpergeruch und eine gute Verdauung.“

2.Bohnen  „Bohnen sind eine gute Speise für gesunde und kräftige Menschen. Ganz besonders ist das Bohnenmehl gut und nützlich für kranke und gesunde Menschen, weil es leicht und gut verdaulich ist. Wenn jemand an den Eingeweiden erkrankt ist, soll er die Bohnen im Wasser kräftig abkochen, etwas Schmalz oder Öl drangeben und diese Suppe warm schlürfen, nachdem die Bohnen davon getrennt worden sind. (Bohnensuppe ohne Bohnen). Das soll er oft machen, und er wird innerlich geheilt.“

3.Kichererbsen  „Die Kichererbse ist warm und freundlich, leicht und lind zu essen und vermehrt in keiner Weise die schlechten Säfte beim Essen.“ <<

4.Sellerie „Gekochter Sellerie zu essen schadet dem Menschen nicht, sondern macht ihm vielmehr gesunde Säfte.“

5.Kürbis „Sie sind zum Essen gut sowohl für die Kranken als auch für die Gesunden. „

6.Rüben (Weiße Rüben, Rote Beete) „Rüben sind mehr warm als kalt, allerdings etwas schwer im Magen, aber doch leicht verdaulich. Wer sie roh essen will,  soll die ganze äußere Schale abschälen, weil die holzig ist und weil ihr Viridin (Viriditas) dem Menschen schädlich ist. Das Innere kann gegessen werden. Aber gekocht sind sie besser als roh und liefern keine schlechten Säfte. Gekochte Rüben soll man essen, wenn der Körpersaft zur Geschwürbildung führt (Furunkulose). Und das ganze Geschwürige wird vertilgt. Wer allerdings wegen einer kranken Lunge schwer atmet (Lungenkrankheiten), den belastet der Genuss der rohen oder gekochten Rüben, weil sie keine solchen starken Kräfte haben, um gegen diese großen Krankheiten aufzukommen.“

7.Gartensalat „Unzubereitet gegessen macht sein zu nichts tauglicher Saft das menschliche Gehirn leer und erfüllt den Magen-Darm-Trakt mit Krankheitsstoffen. Wenn also jemand Salat essen will, soll er die Blätter zuerst mit Dill, Essig und Knoblauch abschmecken, so dass der Salat noch kurz vor dem Gegessenwerden Zeit hat, sich mit diesen Würzstoffen zu durchtränken. Isst man ihn so zubereitet, dann stärkt er das Gehirn und macht eine gute Verdauung.“

8.Edelkastanien  „Ihre Frucht ist nützlich gegen jede Schwäche, die im Menschen ist. Iss sie oft vor und nach dem Essen, und dein Gehirn wächst und wird gefüllt und deine Nerven werden stark, und so wird der Kopfschmerz weichen.“

9.Zwiebeln „Roh gegessen ist die Zwiebel so schädlich und giftig wie der Saft von Unkräutern; gekocht ist sie gesund, weil durch die Feuerhitze die in ihr vorhandenen Schädlichkeiten gemindert werden. Für solche, die an Schüttelfrost leiden oder Fieber haben oder Gicht, ist sie gekocht besonders gut. Dem Magenkranken macht sie, roh wie auch gekocht, Schmerzen, weil sie zu feucht ist.“

Empfohlene Früchte

1.Apfel „Gekocht und gebraten sind die Äpfel gut für Kranke und Gesunde. Kranken Menschen schaden rohe Äpfel etwas, eben weil diese Menschen schwächlich sind. Sind Äpfel aber alt geworden und hat sich die Schale runzlig zusammengezogen, etwa im Winter, dann sind sie auch roh gut zu essen für Kranke und Gesunde.“

2.Kirschen „Schadet einem Gesunden nicht zu essen. Wenn aber ein Kranker viel davon isst, bekommt er dass durch etwas Beschwerden (Schmerzen). Damit man von gegessenen Kirschen keine Beschwerden bekommt, trinke der Mensch sogleich einen Schluck guten Wein danach.“

3.Quitten „Ihre Frucht ist warm und trocken und hat eine feine Ausgeglichenheit in sich, und wenn sie reif ist, verletzt sie, roh gegessen, weder den Kranken noch Gesunden; gekocht und gedorrt aber hilft sie dem Kranken und dem Gesunden. Wer Rheuma hat, esse fleißig die Quitten, gekocht oder gedorrt, und sie wird mit den Giftstoffen so gründlich in ihm aufräumen, dass die Gicht sich weder auf sein Nervensystem noch auf seine Gelenke schlägt und sie zerstört oder angreift.“

4.Johannisbeeren, rote und schwarze (Gichtbaum)  „Der Gichtbaum ist sehr warm. Seine grüne Frische und Säfte sind für sich allein nicht zu gebrauchen, so lange sie nicht anderen Pflanzen beigemischt werden. Denn wenn man sie anderen Früchten zusetzt, bekommen diese umso höheren Nutzwert als Heilmittel.“

5.Himbeeren „Die Himbeere ist kalt und brauchbar gegen Fieber. Wer nämlich Fieber hat und Appetitlosigkeit, koche Himbeeren in etwas Wasser und lasse diese Himbeerpflanzen in dem Wasser liegen und trinke so dieses Wasser morgens und zur Nacht warm und lege auch die in Wasser gekochten Pflanzen selbst warm auf seinen Magen während einer kurzen Stunde. Das soll er drei Tage lang machen, und die Fieber (Fieberstoffe bei Gallenblasenentzündung) werden in ihm weichen.“

6.Brombeeren  „Brombeeren verletzen weder den gesunden noch den kranken Menschen und werden leicht verdaut.“

7.Preiselbeeren „Diese Frucht hat eine Verwandtschaft zum Blut, weil sie aus jener Luftströmung wächst, die das Blut nährt und wodurch auch die Menstruation hervorgerufen wird. Dem Menschen, der diese Frucht isst, nutzt sie nicht viel, schadet aber auch nicht.“ 8.Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen) „Das Essen der Obstfrucht dieses Baumes räumt im Menschen mit den Fieberstoffen auf.“ 9.Kornelkirsche „Sie reinigt und stärkt den Schwächen und auch den gesunden Magen und fördert so die Gesundheit.“

Fisch

1.Hecht „Hecht hat ein festes gesundes Fleisch, das gut ist für Gesunde und Kranke. Die Leber oft gegessen, bereitet eine gute und leichte Verdauung.“

2.Forelle „Forellen nützen Kranken nicht viel, können aber von Gesunden gegessen werden.“

3.Lachs „Lachs hat gesünderes Fleisch als der Salm, das Gesunde gut essen können, die Kranken aber nicht.“

4.Barsch (Egli, Kretzer) „Gut für Gesunde und Kranke.“

5.Rotauge „Ist für gesunde und kranke Menschen gut zu essen.“

6.Asche „Ihr Fleisch ist gut für Gesunde und Kranke.“

Geflügel

1.Hähnchen „Gut für Gesunde, macht sie nicht zu fett. Kranken dient es zur Auffrischung. Wenn einer schwer krank ist und oft Hühnerfleisch isst, macht es dem Magen Schleim und Siechtum, weil er die gegessene Speise kaum verdauen kann. Will ein ranker Hühnerfleisch essen, so koche er es mit anderem Fleisch, damit es dadurch temperiert werde, weil es zu trocken ist. So darf es gegessen werden. Der Kranke meide aber gebratene Hühner, die er nicht verdauen kann.“

2.Strauß „Ein Mensch, der Fallsucht hat (Epilepsie), esse oft Straußenfleisch; das bringt ihn zu Kräften und behebt das Hirnleiden. Für fette und starke Menschen ist sein Fleisch gesund, weil es das Überflüssige mindert und sie stark macht. Ein Melancholiker esse oft von der Straußenleber.“

3.Truthahn kommt bei Hildegard nicht vor, ist aber leicht verdaulich und enthält wenig Cholesterin.

Heilendes Fleisch

1.Reh Sein Fleisch ist für Gesunde und Kranke gut. „Wer von der Vicht geplagt wird (Präkanzerose), esse oft von seiner Leber, und es räumt mit der Vicht auf.“

2.Hirsch „Hirschfleisch ist gut zum Essen für Gesunde und Kranke. Essen von Hirschleber nimmt die Gicht (Rheuma), reinigt den Magen und macht ihn glatt.“

3.Schaf  Sein Fleisch ist gesund - während der warmen Jahreszeit. „Iss reichlich und oft von der Leber des Schafes. Sie mindert den Schleim und reinigt den Magen von Unrat. Wer in der Brust hustet und seinen Atem schwer einzieht (Asthma), aber kein Leiden in der Lunge hat, esse häufig die Lunge vom Schaf und es wird ihm in der Brust besser gehen. Wessen Körper ganz von Kräften gekommen ist und dessen Venen zusammengefallen sind (Kreislaufschwäche), schlürfe oft, wenn er will, den Saft von Schafffleisch und die Brühe, worin es gekocht wurde; und wenn es ihm besser geht, esse er auch das Schaffleisch selber.“

4.Ziege Für Gesunde und Kranke gut zum Essen. „Ziegenfleisch, oft gegessen, heilt gebrochene und gerissene Eingeweide (Brüche) und heilt und stärkt den Magen des Essers. Welcher Mensch Magenschmerzen hat, brate oft Ziegenleber und esse sie oft bis Mitte August. Es heilt und reinigt den Magen wie ein Abführmittel.“

Das ABC der Hildegard-Kräuter

1.Ackerminze „Gut als Fleisch- und Fischwürze mitgekocht, aber auch roh. Dieser Gewürz wirkt bei Verdauungsbeschwerden älterer Menschen mit ausgesprochen Stuhlgang fördernder Wirkung.“

2.Bachminze „Wem vom vielen Essen und Trinken der Magen schwer und er davon kurzatmig geworden ist, esse oft Bachminze, roh oder gekocht mit Fleischgerichten oder in Suppe oder Gemüse, und die Kurzatmigkeit vergeht.“

3.Basilikum als Heilmittel in Honigwein empfohlen.

4.Beifuss „Gekocht und in Gemüse mitgegessen heilt er die schwachen Eingeweide und wärmt den kalten Magen.“

5.Bertram „Gut zu essen, weil er den Schadstoff im Blut mindert und das gute Blut vermehrt und einen klaren Kopf macht. Aber auch einen Kraftlosen bringt er wieder zu Kräften, wenn sein Körper schon fast versagt, und er entlässt im Menschen nichts unverdaut, sondern macht gute Verdauung. Wie immer er gegessen wird, roh oder gekocht - er ist nützlich und gut sowohl für den Gesunden wie für den Kranken. Wenn ein Mensch ihn oft verzehrt, vertreibt er in ihm die Krankheit und verhindert das Krankwerden.“

6.Bohnenkraut „Wenn ein Mensch ein schwaches Herz hat und einen kranken Magen, er esse dieses Kraut roh, und es macht ihn wieder kräftig. Auch wer ein trauriges Gemüt hat, den macht es froh, wenn er es isst. Gegessen heilt und klärt es außerdem die Augen des Menschen.“

Weiter Information, siehe: Die Ernährungstherapie der Hildegard von Bingen, Knauer Verlag